Unsere Pläne für 2017

2016 war ein aufregendes Jahr für die EAS. In vielerlei Hinsicht haben wir das Fundament für ein noch besseres Jahr 2017 gelegt: Wir haben unser Büro in Berlin eröffnet. Unser Team ist von knapp 13 Vollzeitäquivalenten auf über 25 gewachsen. Wir konnten viele Erfolge feiern und aus unseren Fehlern und Misserfolgen lernen.

Auch für das kommende Jahr haben wir uns vieles vorgenommen: EA-Outreach im deutschen Sprachraum, ethische Spenden- und Berufsberatung, Fundraising für hochwirksame Hilfsorganisationen, eine nationale Volksinitiative in der Schweiz zur Abschaffung der Massentierhaltung, Forschung zu Risiken von Zukunftstechnologien und noch vieles mehr. Um unsere Arbeit erfolgreich fortsetzen zu können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen: Wir hoffen, mit Ihrer Unterstützung bei unserem Winter-Fundraiser einen Großteil der Mittel für das kommende Jahr sammeln zu können.

Zum Winter-Fundraiser


Inhalt

  1. EAS & Outreach
  2. Sentience Politics
  3. Raising for Effective Giving
  4. Foundational Research Institute
  5. Verwendung der Mittel
  6. Highlights 2016
  7. Unsere Fehler im vergangenen Jahr
  8. Feedback und Fragen

EAS & Outreach

Effektive Armutsbekämpfung

  • Positionspapier und Volksinitiative: Im ersten Quartal werden wir unser Positionspapier zu effektiver Entwicklungszusammenarbeit veröffentlichen. Die Publikation ist Teil der Kampagne für die 1%-Initiative in der Stadt Zürich und dient als Grundlage für den Austausch mit relevanten Regierungsinstitutionen.

Öffentlichkeitsarbeit

  • EAGx-Konferenzen: Wir werden im Jahr 2017 bis zu zwei EAGx-Konferenzen organisieren. Interessierte erhalten dort die Gelegenheit, sich vertieft mit EA-Inhalten auseinanderzusetzen und persönliche Kontakte zu knüpfen. Neu wollen wir vermehrt auch fortgeschrittene Inhalte diskutieren und so zur Weiterentwicklung der Bewegung beitragen. Mögliche Standorte sind Berlin, Zürich und München.
  • Vortragstouren und Veranstaltungen: Das Interesse am EA wächst rasch. Damit dieses Interesse das Wachstum der Bewegung beflügeln kann, organisieren wir Vortragstouren und EA-Veranstaltungen im gesamten deutschen Sprachraum.
  • Lokalgruppen: Im Oktober lud die EAS zum ersten Lokalgruppentreffen in Berlin ein. Mit ähnlichen Formaten wollen wir die Vernetzung zwischen den Gruppen weiter verbessern. Die Lokalgruppen spielen eine zentrale Rolle, da sie für viele den ersten persönlichen Kontakt mit der Bewegung darstellen.
  • Deutsche EA-Website: Abgesehen von der Website der EAS gibt es keine deutschsprachige Einführung in die Kernkonzepte des Effektiven Altruismus. Um diese Lücke zu schließen, wollen wir eine leicht verständliche Webseite erstellen, die die Grundideen des EA vermittelt und weiterführende Quellen empfiehlt. Aufgrund des großen Aufwands ist die Realisierung jedoch stark von den vorhandenen Ressourcen abhängig.
  • Medienarbeit: In den vergangenen Monaten erschienen in angesehenen Zeitungen, Magazinen, Online-Medien und TV-Sendern des deutschen Sprachraums zahlreiche qualitativ hochwertige Medienbeiträge, welche den EA detailliert vorstellen (Beobachter, NZZ Campus, NZZ, FAZ, Freitag, 3sat, SRF und weitere). Wir werden die Medienberichterstattung zu EA-Themen weiterhin unterstützen, indem wir Interviews vermitteln und Texte zu aktuellen Themen verfassen.
  • Newsletter, Social Media, Blog, EAS-Website: Über unsere eigenen Kanäle halten wir EA-Interessierte über wichtige Updates aus der EA-Bewegung auf dem Laufenden.

EA-Dienstleistungen

  • Berufsberatung: Wir werden weiterhin individuelle und unentgeltliche ethische Berufsberatung anbieten.
  • Spendenberatung: Wir werden regelmäßig von Spendern/innen und Philanthropen/innen kontaktiert und beraten diese unentgeltlich beim Einsatz ihrer Mittel.
  • Steuerbefreiung für effektives Spenden: Die EAS ermöglicht steuerbefreites Spenden an sämtliche internationale EA-Organisationen. Die dadurch erzielte Steuerersparnis im sechsstelligen Bereich wird von der EA-Bewegung oft zusätzlich gespendet. Die Steuerbefreiung ist insbesondere für EA-Neulinge von zentraler Bedeutung und stärkt das Interesse am EA für diese Personen – deshalb bieten wir diese Dienstleistung kostenlos an.

Sentience Politics

  • Nach einem Jahr des starken Wachstums bestehen nun wieder einige grundlegende strategische Fragen bezüglich der Ausrichtung des Projekts. Die Ergebnisse dieser Diskussionen werden wir in den nächsten Monaten kommunizieren.
  • Daher haben wir uns entschieden, hier diejenigen Aktivitäten vorzustellen, die bereits angelaufen sind und im nächsten Jahr mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit fortgeführt werden.

Politik

  • Massentierhaltungsinitiative: In einer nationalen Volksinitiative wollen wir in der Schweiz die Abschaffung der Massentierhaltung fordern. Im Frühling 2018 werden wir voraussichtlich beginnen, die dafür benötigten 100 000 Unterschriften zu sammeln. Im nächsten Jahr planen wir ein Positionspapier zu veröffentlichen, Kooperationen einzugehen und mehrere Veranstaltungen zu organisieren. Die Initiative fordert konkret das Recht für alle Tiere, nicht unter Bedingungen leben zu müssen, in denen ihre Grundbedürfnisse systematisch missachtet werden.
  • Kampagnen für Vegan-Initiativen: 2017 stehen die Abstimmungen unserer Initiativen in Basel-Stadt und Zürich an.
  • Bürgerbegehren Berlin: Wir werden die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren in Friedrichshain-Kreuzberg weiter vorantreiben.
  • Parlamentarische Arbeit: Wir haben in der Schweiz mehrere parlamentarische Vorstöße miterarbeitet, die wir weiter begleiten werden.

Forschung

  • Positionspapiere: Wir arbeiten an einem neuen Papier zu künstlicher Empfindungsfähigkeit und ziehen mehrere weitere Themen für Positionspapiere in Betracht. Außerdem werden wir bestehende Positionspapiere aktualisieren und überarbeiten, um unseren wachsenden Ansprüchen an deren Qualität gerecht zu werden.
  • Forschungsnetzwerk: Nach dem Start unseres Forschungsnetzwerks konnte wir bereits innerhalb weniger Wochen 200 qualifizierte junge Wissenschaftler/innen für dieses Projekt gewinnen, die im nächsten Jahr die inhaltliche Arbeit zu den Fragen der Sentience-Forschungsagenda beginnen werden.

Raising for Effective Giving

  • Auch im Jahr 2017 streben wir mit REG an, mehr als eine halbe Million Euro für kosteneffektive Hilfsorganisationen bereitzustellen und einen hohen Fundraising-Multiplikator aufrecht zu erhalten.
  • Den bereits begonnenen Prozess der Professionalisierung wollen wir weiter verfolgen.

Poker

  • Um vermehrt langfristige Unterstützer/innen zu gewinnen, wollen wir die Betreuung bestehender Spender/innen verbessern.
  • Um unser Fundraising weiter zu institutionalisieren, planen wir die Organisation mindestens eines wohltätigen Pokerturniers, das idealerweise regelmäßig durchgeführt werden könnte.

Andere Bereiche

  • Neben der Pokerbranche werden wir unsere Experimente in anderen Branchen weiterführen, insbesondere im Trading. Neu wollen wir auch ein Standbein im Bereich der Corporate Social Responsibility aufbauen. Die Grundsteine dafür werden wir im kommenden Jahr legen.

Foundational Research Institute

Forschung

  • Leidfokussierte KI-Sicherheit: Die verschiedenen Risiken, die eine künstliche Intelligenz (KI) mit sich bringt, unterscheiden sich beträchtlich bezüglich des dadurch zu erwartenden Leids. Leidfokussierte KI-Sicherheit ist ein Sammelbegriff für Ansätze, die versuchen, die schlimmsten solcher Szenarien zu verhindern. Dieses Gebiet ist besonders vielversprechend, da es aktuell vernachlässigt ist gegenüber Versuchen, spezifische bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.
  • Priorisierung aus einer leidfokussierten Perspektive: In einer komplexen Welt, in der die langfristigen Konsequenzen unserer Handlungen äußerst unsicher sind, scheint fundamentale Forschung nötig zu sein, um sicherzustellen, dass unsere besten Versuche nicht ineffektiv oder sogar schädlich sind.
  • Leidfokussierte Ethik: Viele ethische Positionen legen primären oder besonderen Wert auf die Verhinderung von Leid. Wir planen die Forschung in diesem Gebiet voranzutreiben. Beispielsweise wollen wir den Stellenwert moralischer Unsicherheit aus dieser Perspektive untersuchen und empirische Studien zur Verbreitung leidfokussierter ethischer Intuitionen durchführen.

Kooperation

  • Wir wollen verstärkt die Kooperation verschiedener Wertesysteme innerhalb der Bewegung des Effektiven Altruismus fördern und Kollaborationen mit anderen Forschungsinstituten wie dem Machine Intelligence Research Institute (MIRI) und dem Future of Humanity Institute (FHI) anstreben.

Verwendung der Mittel

  • Derzeit stehen unter anderem im Zusammenhang mit dem Wechsel des Präsidiums einige Umstrukturierungen und strategische Richtungsentscheidungen innerhalb der EAS an. Daher sind die hier genannten Ziele vor allem als Kernaktivitäten zu verstehen, die wahrscheinlich im Laufe des nächsten Jahres durch weitere ergänzt werden und sich auch verändern werden. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, werden wir konkrete Ziele und Meilensteine veröffentlichen, die eine bessere Evaluation unserer Aktivitäten erlauben.
  • Zweckgebundene Spenden: Wie immer können Sie Ihre Spende für ein bestimmtes Projekt zweckbinden. Wir werden Ihre Spende dann für das entsprechende Projekt einsetzen. Es ist zwar möglich, dass dadurch ungebundene Mittel zu einem anderen Projekt verschoben werden; insgesamt profitieren jedoch alle Projekte stark von der Flexibilität und finanziellen Diversifizierung, die sich durch das gemeinsame Budget ergeben.
  • Nicht zweckgebundene Spenden: Wir werden ungebundene Spenden vermutlich vor allem für Outreach und das FRI verwenden, da Sentience im nächsten Jahr aller Voraussicht nach nicht stark weiter wachsen wird. Wer daher speziell Sentience unterstützen möchte, sollte die eigene Spende zweckgebunden tätigen.
  • Provisorisches Budget:

    Unser provisorisches Budget sieht für das kommende Jahr Gesamtausgaben von etwa CHF 1 Mio vor; diese werden jedoch stark von den gesammelten Mitteln abhängen. Wir haben drei Fundraising-Ziele gesetzt:
    • Minimalziel: Für unseren Winter-Fundraiser haben wir ein Ziel von CHF 280 000 vorgesehen (€ 261 000). Damit hoffen wir, einen signifikanten Teil unserer Kosten zu decken.
    • Bisheriges Niveau: Um unsere Aktivitäten im kommenden Jahr wie bisher fortführen zu können (inkl. 12 Monate Reserven), benötigen wir zum aktuellen Zeitpunkt noch CHF 1.2 Mio (€ 1.1 Mio).
    • Wachstumsziel: Um auch 2017 weiter wachsen zu können und unsere Aktivitäten weiter auszubauen (inkl. 12 Monate Reserven), benötigen wir rund CHF 2.2 Mio (€ 2.1 Mio).

Highlights 2016

  • Sentience Conference: Im Mai organisierten wir in Berlin eine zweitägige Konferenz zu effektiven Strategien der Leidminderung, zu der über 300 Teilnehmende und über 25 Referierende aus aller Welt anreisten.
  • EAGxBerlin: Im Oktober kamen über 250 Teilnehmende nach Berlin zur größten EA-Konferenz in Kontinentaleuropa, um mehr über den Effektiven Altruismus zu lernen und über vielversprechende Ansätze zu diskutieren.
  • Medien: Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland waren wir mit Beiträgen in einflussreichen Medien vertreten (Beobachter, NZZ Campus, NZZ, FAZ, Freitag, 3sat, SRF).
  • Vorträge: Bei TEDxDresden gab Jan Dirk Capelle eine inspirierende und prägnante Einführung zum Effektiven Altruismus.
  • Politik: Drei Volksinitiativen konnten wir dieses Jahr einreichen: Grundrechte für Primaten in Basel, vegane Menüoptionen in Luzern sowie die 1%-Initiative in Zürich. Die Abstimmungen dazu werden in etwa zwei Jahren stattfinden.
  • Unterstützung internationaler EA-Organisationen: Von Januar 2016 bis Ende September 2016 haben wir insgesamt $586 400 für effektive Hilfsorganisationen gesammelt; davon $409 550 für Projekte im Bereich der globalen Armut, $90 200 im Tierrechtsbereich, $82 450 für KI-Sicherheit und $4 200 für EA-Outreach. Für das vierte Quartal des Jahres erwarten wir noch einmal über $600 000 an zusätzlichen Spenden.

Unsere Fehler im vergangenen Jahr

  • EAGxBerlin: Auch wenn die Konferenz am Ende ein großer Erfolg war, hätten wir mehr Ressourcen für die Planung der Konferenz bereitstellen sollen. Interne Abläufe für die Organisation zukünftiger Konferenzen wurden nach Abschluss entsprechend angepasst.
  • Geneva Poverty Conference: Ursprünglich hatten wir geplant, zusammen mit der Lokalgruppe in Genf eine weitere Konferenz in Genf auszurichten. Aufgrund zeitlicher Nähe zu anderen Veranstaltungen und Bindung von Personal in anderen Projekten entschieden wir uns dann, diese nicht durchzuführen. Das hätten wir sowohl vorhersehen als auch proaktiver kommunizieren sollen. Die Konferenzjahresplanung wurde entsprechend verändert, um ähnliche Fehler in Zukunft zu vermeiden.
  • Anfragen: Wir haben teilweise verspätet auf wichtige Anfragen via E-Mail und Social Media geantwortet. Insbesondere bei der Spendenberatung kam es zu längeren Verzögerungen. Nun haben wir die Zuständigkeiten klarer definiert, sodass wir zeitnah reagieren können.
  • Monitoring & Evaluation: Es standen zu wenige Ressourcen zur Verfügung, um Ziele und Metriken vollständig zu definieren und diese systematisch zu messen. Im nächsten Jahr wird es eine Priorität sein, unsere internen Evaluationsprozesse dahingehend zu verbessern.
  • Transparenz: Strategische Entscheidungen, wie die zunehmende Internationalisierung von Sentience Politics, und ihre Begründungen wurden nicht immer adäquat kommuniziert.
  • Ressourcenallokation: Wir haben unsere Ressourcen auf zu viele verschiedene Projekte und Aktivitäten aufgeteilt, was beispielsweise zu einer verzögerten Publikation des Positionspapiers zu effektiver Armutsbekämpfung geführt hat. Im kommenden Jahr wollen wir ein schärferes Profil entwickeln, um vom verstärkten Fokus des Teams auf ausgewählte Kernbereiche zu profitieren.
  • Berliner Bürgerbegehren: Aufgrund unklarer Entscheidungsprozesse wurden die nötigen Vorbereitungen für das Berliner Bürgerbegehren mehrere Monate später begonnen als optimal gewesen wäre. Nachdem das Problem erkannt worden war, wurden die Entscheidungsprozesse verbessert.

Wir beabsichtigen, in Zukunft unsere Fehler weiterhin transparent zu kommunizieren und unsere Arbeit laufend zu hinterfragen und weiter zu verbessern.

Feedback und Fragen

Wir freuen uns jederzeit über Ihr ehrliches Feedback – gerne auch anonym. Bei Fragen und Inputs freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!


Newsletter

Wir halten Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

 

Unsere Projekte